Start | Graham Central Station | Rowohlt-Biografie

Graham Central Station

Graham Central Station

Biografie

Graham Central Station hieß ursprünglich Hot Chocolate, bis die Band Ende 1973 von Larry Graham, zuvor seit 1967 Mitglied von Sly & The Family Stone (siehe Bio), übernommen wurde: Patryce "Chocolate" Banks (voc), Hershell Kennedy (tp, clavinet), David Vega (g), Robert Sam (kb), Willie Sparks (dr). Ursprünglich sollte der am 14. August 1946 in Beaumont, Texas, geborene Bassgitarrist Graham, der daneben so gut wie alle gebräuchlichen Rockinstrumente beherrschte, mit diesen Musikern lediglich eine LP produzieren. Da aber gerade der frühere Bassgitarrist ausgestiegen war, ergab sich Dauer-Zusammenarbeit.

Schon das Debütalbum, in das die Gruppe zwei bekannte Soulstücke anderer Autoren ( It Ain’t No Fun To Me von Al Green und I’ve Been Lonely For So Long von Frederick Knight) aufnahm, "um das Publikum langsam an unseren Sound zu gewöhnen" (Graham), demonstrierte starkes musikalisches und kommerzielles Potenzial. Mit der zweiten LP Release Yourself, das nur noch einen Al Green-Hit ( Feel The Need In Me) enthielt, etablierte sich Graham Central Station auf einem gut gewählten Mittelweg zwischen Sly Stone-Experimenten und Hitparaden-Soul als verheißungsvollste schwarze Rockband des Jahres 1974. Auf dem Cover gab sich Producer Graham lediglich als Co-Produzent von Release Yourself aus und überließ den Credit für die gelungene Aufnahme einem Höheren: "Produced by God."

Gott hatte möglicherweise auch bei den folgenden, durchweg gelungenen Alben die Hand am Regler, aber er verhalf der Gruppe über fünf LPs bis hin zu Star Walk (1979) nicht zu ernst zu nehmenden Hits. Larry Graham, der schon bei Mirror (1976) im Studio fast alles selbst gemacht hatte, entschied sich 1980 für eine Solokarriere und einen weicheren Balladenstil. Prompt landete er mit One In A Million You unter den Top Ten. Seine Technik, im Studio nur noch Gottes Rat zuzulassen und alle Instrumente selbst zu bedienen, behielt er weitgehend und mit Erfolg bei: "Gott hat eine Menge damit zu tun. Er leitet mich, ich brauche nur seinen Anweisungen zu folgen. Ich lehne mich zurück und warte, dass er mir sagt, was ich als Nächstes zu machen habe."

Auf diese Weise entstanden einige milde Hits wie When We Get Married (1980), Just Be My Lady (1981), Don’t Stop When You’re Hot, Sooner Or Later (beide 1982) und ein Duett mit Aretha Franklin, If You Need My Love Tonight (1987). Anfang der Neunziger gründete Larry Graham die Band Psychedelic Soul und begleitete mit ihr 1993 den Komödianten Eddie Murphy (g, siehe Bio) auf Tournee und beim Montreux Jazz Festival. Anschließend nahm er den Namen Graham Central Station wieder auf.

Als späten Versuch, den Namen erneut ins Gespräch zu bringen, produzierte The Artist Formerly Known As Prince 1998 für NPG Records das Album Graham Central Station 2000. Der Versuch schlug fehl. Da ging er als Bassist in der Band von Prince wieder on the road.

(Text gekürzt - Die vollständige Biographie finden Sie im "Rock-Lexikon") Entnommen aus: Rock-Lexikon Bd. 1+2, hgg. von: Siegfried Schmidt-Joos und Wolf Kampmann unter Mitarbeit von Barry Graves und Bernward Halbscheffel,

Historische Diskografie

LPs:
Graham Central Station (1973)
Release Yourself (1974)
Ain’t No ’Bout-A-Doubt It (1975)
Mirror (1976)
Now Do U Wanta Dance (1977)
My Radio Sure Sounds Good To Me (1978)
Star Walk (1979)
Live In Japan ’92 (1992)
Graham Central Station 2000 (1998)
The Jam:
Anthology (2001)
LPs Larry Graham:
One In A Million You (1980)
Just Be My Lady (1981)
Sooner Or Later (1982)
Victory (1983)
Fired Up (1985)
Greatest Hits (2003)